Demenznetzwerk Donnersbergkreis

Infoangebote zum Thema auf einen Blick



























Demenz ist eine der häufigsten Erkrankungen des Alters und wird dennoch oft tabuisiert. Das muss sich unbedingt ändern, denn das Thema Demenz geht alle an.

Die Mehrheit der an Demenz erkrankten Menschen wird zu Hause von Angehörigen versorgt, was oft eine große Belastung für Betroffene und Angehörige mit sich bringt. Häufig wissen die Angehörigen nicht, wo sie Hilfe und Entlastung bekommen können. Genau hier will das Demenznetzwerk die Informationsverbreitung verbessern und einen Zugang zu eben diesen Hilfen ebnen.


Sie finden hier Hilfe bei folgenden Anliegen:

Sie vermuten ein Angehöriger, Bekannter oder Sie selbst sind an Demenz erkrankt?

Sie suchen ambulante Pflegekräfte?

Sie brauchen einen Heimplatz?

Sie möchten sich über das Thema Demenz informieren?

Sie benötigen Untertützung, und wissen nicht wie man Förderung beantragt?


Das Demenznetzwerk in den Medien:

Offizielle Gründungsveranstaltung (Die RHEINPFALZ, 9. Oktober)

Interview mit Oberarzt Jaenecke zum Demenznetzwerk (Die RHEINPFALZ, 16. Oktober)

Veranstaltungen in Kürze:

Vortrag

„Essen hält Leib und Seele zusammen“

10.02.2022 in Gaugrehweiler

Die Teilnahme ist kostenfrei

Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich:

06352/710511 oder 06361/4590739


In diesem Vortrag soll es um das wichtige Thema "Ernährung im Alter und bei Demenz" gehen. Eine gesunde Ernährung ist immer wichtig. Im Alter gibt es dabei aber einige Dinge zu beachten, bei einer Demenzerkrankung kommt es zudem zu einigen Herausforderungen. Darüber referiert Frau Ingeborg Eck-Schmitt, Ernährungsfachkraft der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland.

Organisiert wird der Vortrag von Frau Keller, Pflegestützpunkt Rockenhausen

- der Vortrag ist natürlich kostenfrei -

Selbsthilfegruppe

Jeden 1. Donnerstag im Monat findet eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken statt. Je nach Nachfrage wird ein Betreuungsangebot im Nachbarraum angeboten. Die Gruppe wird von Frau Ginkel, Frau Degen & Frau Heblich geführt.

Anmeldung telefonisch unter:

06381/ 920 980

oder an viktoria.ginkel@pfalzklinikum.de

jeden 1. Donnerstag im Monat

von 18:00-19:30 Uhr

Das nächste Treffen ist am 2.12.2021

Ort: Psychiatrische Tagesklinik Rockenhausen, Pfalzklinikum

Pflegekurs für Angehörige

Quelle: Bild von Hugo Hercer, Pixabay

Interessierte können sich gerne bei der Sozialstation Rockenhausen melden unter: 06361-92900.

Dem Demenznetzwerk Donnersberg ist die Versorgung von Demenzkranken und deren Angehörigen ein Anliegen, weshalb ein Pflegekurs Hilfestellung im Umgang geben soll.

Es gibt ein Kursangebot zu verschiedenen pflegerischen Themenschwerpunkten und Lebenssituationen. Der Kurs umfasst mehrere Einheiten in Theorie und Praxis. Es werden Kenntnisse vermittelt und vertieft, die zur Pflegetätigkeit in der häuslichen Umgebung notwendig und hilfreich sind. Dem gemeinsamen Erfahrungsaustausch kommt dabei große Bedeutung zu.

Unsere vergangenen Veranstaltungen:

Quelle: Sabine van Erp, Pixabay

Vortrag

Demenz- Umgang im Alltag

02.09.2021, 18:00

großer Sitzungssaal Kreisverwaltung Kirchheimbolanden

Frau Martina Degen, Einrichtungsleitung Seniorenresidenz Kirchheimbolanden & Frau Keller, Pflegestützpunkt Rockenhausen

- der Vortrag ist natürlich kostenfrei -

Was ist Demenz? Wie ist der Verlauf? Was können Angehörige tun, um den Alltag zu bewältigen oder zumindest zu erleichtern?

All dies sind Fragen, die im Rahmen einer Veranstaltung des Demenznetzwerkes des Donnersbergkreises am 02.09.2021 um 18:00Uhr im Großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung Donnersbergkreis sich thematisch genähert werden. Referentinnen des Abends sind Martina Degen, Einrichtungsleitung der Seniorenresidenz Kirchheimbolanden und Simone Keller, Pflegeberaterin des Pflegestützpunktes Donnersbergkreis West. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

24.06.2021, 18:00

Demenz- Herausforderungen im Alltag

Online-Vortrag

Frau Martina Degen, Einrichtungsleitung Seniorenresidenz Kirchheimbolanden

- der Vortrag ist natürlich kostenfrei -

Quelle: dozemode, Pixabay

Ob Probleme bei der Ernährung, der Körperpflege, die fehlende Tagesstruktur oder die mangelnde Orientierung… die Pflege von dementiell erkrankten Angehörigen fordern viel Kraft und Geduld. Ehepartner oder Kinder werden tagtäglich neu herausgefordert und oft stoßen hierbei viele Pflegende an ihre Grenzen.

In dem Vortag wollen wir beraten wie belastende Alltagsituationen gemeistert werden können, wie man herausfordernde Verhaltensweisen verstehen und begegnen kann.

Aber manchmal hilft auch nur ein Austausch unter Betroffenen.

Quelle: StartupStockPhotos, Pixabay

17.06.2021, 18:00

Erwerbstätigkeit und Pflege eines Angehörigen-ein Spagat

Online-Vortrag

Fr. Keller, Pflegeberaterin im Pflegestützpunkt Donnersberg-West in Rockenhausen

- der Vortrag ist natürlich kostenfrei -


Am 17. Juni, 18 Uhr, wird bei es bei uns um die Frage gehen, wie Erwerbstätigkeit und Pflege eines Angehörigen zu schaffen sind. Wenn die eigenen Eltern älter und hilfebedürftig werden, stellt dies für alle Beteiligten und nicht zuletzt für die berufstätigen Kinder eine große Herausforderung dar. Wenn zeitgleich noch Kinder im Haus und zu betreuen sind, ist das eine zusätzliche Aufgabe. Zumeist sind es nach wie vor die Frauen, die dann ihre Arbeitszeit reduzieren oder gar ganz aufgeben, um den Alltag in der Familie zu stemmen. Die Pflegeversicherung bietet dann verschiedene Möglichkeiten, die zur Entlastung beitragen können. Außerdem bestehen Möglichkeiten nach dem Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz, die es erlauben, die Arbeitszeit ganz oder teilweise für einen befristeten Zeitraum zu reduzieren ohne den Arbeitsplatz aufzugeben. Das soll bei dem Vortrag Thema sein, der sich an pflegende Angehörige, aber auch an Betriebsräte oder Personen in Personalverantwortung richtet. Der Vortrag hält Fr. Keller, Pflegeberaterin im Pflegestützpunkt Donnersberg-West in Rockenhausen.

„Demenz und nun?“ war ein Vortrag des Demenznetzwerks Donnersbergkreis betitelt, bei dem am Donnerstag, 17. Oktober, in der Donnersberghalle in Rockenhausen die Sitzplätze des blauen Saals nicht ausreichten. So groß war das Interesse an den Ausführungen des Leitenden Oberarztes Justus Jaenecke vom Pfalzklinikum Rockenhausen. In diesem – für dieses Jahr letzten – Vortrag der Reihe referierte Jaenecke über die Entstehung der Erkrankung sowie Behandlungsmöglichkeiten.

Dass die Veranstaltung so gut besucht wurde, zeigt wie wichtig es ist, über die Erkrankung aufzuklären und wie viele Menschen im Donnersbergkreis direkt oder auch indirekt von Demenz betroffen sind. Aufgrund der überaus großen Resonanz, plant das Demenznetzwerk diese Veranstaltung an einem anderen Ort im Donnersbergkreis zu wiederholen. Mit weiteren Vorträgen wird die Reihe im nächsten Jahr fortgesetzt.

Diese Inhalte sind von den Netzwerkpartnern zur Verfügung gestellt worden.

Fotoverweise: Pixabay & Netzwerkpartner

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Einverstanden