Demenznetzwerk Donnersbergkreis

Infoangebote zum Thema auf einen Blick



























Demenz ist eine der häufigsten Erkrankungen des Alters und wird dennoch oft tabuisiert. Das muss sich unbedingt ändern, denn das Thema Demenz geht alle an.

Die Mehrheit der an Demenz erkrankten Menschen wird zu Hause von Angehörigen versorgt, was oft eine große Belastung für Betroffene und Angehörige mit sich bringt. Häufig wissen die Angehörigen nicht, wo sie Hilfe und Entlastung bekommen können. Genau hier will das Demenznetzwerk die Informationsverbreitung verbessern und einen Zugang zu eben diesen Hilfen ebnen.


Sie finden hier Hilfe bei folgenden Anliegen:

Sie vermuten ein Angehöriger, Bekannter oder Sie selbst sind an Demenz erkrankt?

Sie suchen ambulante Pflegekräfte?

Sie brauchen einen Heimplatz?

Sie möchten sich über das Thema Demenz informieren?

Sie benötigen Untertützung, und wissen nicht wie man Förderung beantragt?


Das Demenznetzwerk in den Medien:

Fahren im Alter: "Als Angehöriger nicht weggucken" (Die RHEINPFALZ, 12.September 2023)

Offizielle Gründungsveranstaltung (Die RHEINPFALZ, 9. Oktober)

Interview mit Oberarzt Jaenecke zum Demenznetzwerk (Die RHEINPFALZ, 16. Oktober)


Veranstaltungen in Kürze:

Veranstaltungsort:

Sozialstation Rockenhausen

Rognacallee 8

67806 Rockenhausen


Das Seminar findet jeweils von

18:00 Uhr-20:00 Uhr statt


Die Seminarreihe ist kostenlos.


Anmeldung und Information:

Viktoria Ginkel

Tel: 06381-920980

viktoria.ginkel@pfalzklinikum.de



Veranstaltungsreihe 2024

"Hilfe beim Helfen"

Eine Schulungsreihe für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz


Do. 08.02.2024 | Wissenswertes über Demenz

Viktoria Ginkel, Pfalzklinikum

Do. 14.03.2024 | Demenz verstehen

Viktoria Ginkel, Pfalzklinikum

Do. 11.04.2024 | Informationen zu Recht

Betreuungsverein

Do. 16.05.2024 | Den Alltag erleben

Eva Müller, Gemeindeschwesterplus

Do. 13.06.2024 | Pflegeversicherung und Entlastungsangebote

Simone Keller, Pflegestützpunkt

Do. 11.07.2024 | Herausfordernde Situationen und Pflege

Martina Degen, Zoar

Do. 08.08.2024 | Entlastung für Angehörige

Ralf Herzhauser, Ihr Alltagsnavigator

Do. 12.09.2024 | Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Grit Landua, Pfalzklinikum

Alexander Müller, Westpfalzklinikum

Do. 10.10.2024 | Letzte Lebensphase

Tanja Keller & Waltraud Klein, Ambulantes Hospiz Rockenhausen

Eine Veranstaltung des Demenznetzwerks Donnersbergkreis in Kooperation mit der KKH Pflegekasse und Alzheimer Gesellschaft Rheinland-Pfalz.

Selbsthilfegruppe

Jeden 1. Donnerstag im Monat findet eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken statt. Je nach Nachfrage wird ein Betreuungsangebot im Nachbarraum angeboten. Die Gruppe wird von Frau Ginkel geführt.

Anmeldung telefonisch unter:

06381/ 920 980

oder an viktoria.ginkel@pfalzklinikum.de

jeden 1. Donnerstag im Monat

von 18:00-19:30 Uhr

Das nächste Treffen findet ausnahmsweise an einem Mittwoch, den 06.03.2024, statt.

Ort: Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) im Pfalzklinikum Rockenhausen

Unsere vergangenen Veranstaltungen:

09.11.2023 „Resilienz – Widerstandsfähigkeit stärken für schwierige Zeiten“

Das Demenznetzwerk Donnersbergkreis lädt für Donnerstag, 9. November, zu einer Veranstaltung mit dem Thema „Resilienz – Widerstandsfähigkeit stärken für schwierige Zeiten“ ein. Ab 18 Uhr gibt Grit Landua, Pflegedienstleitung des Pfalzklinikums Rockenhausen, in der Sozialstation Rockenhausen, Rognacallee 8, Tipps, wie sich die eigene seelische Widerstandsfähigkeit stärken lässt. Denn gerade Menschen, die demenzkranke Angehörige pflegen, stehen vor besonderen Herausforderungen. Sie wünschen sich für ihren Alltag oft mehr Gelassenheit und Strategien, um ihre Resilienz und ihre Lebensfreude zu steigern. Genau da setzt der Vortrag an. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, die Teilnahme ist kostenlos.

Grit Landua, Pflegedienstleitung Pfalzklinikum Rockenhausen

Ort: Sozialstation Rockenhausen, Rognacallee 8

Die Teilnahme ist kostenfrei

19.10.2023 Wenn das Amt die Pflege zahlt

Die Finanzierung erforderlicher Leistungen bei Pflegebedürftigkeit ist ein brandaktuelles Thema. Umso wichtiger wird es, seine Möglichkeiten zu kennen, um diese bestmöglich einzusetzen zum Wohle des Betroffenen. Was ist Verhinderungspflege und was hat es mit dem Entlastungsbetrag auf sich? Was geschieht mit Omas Häuschen, wenn Opa ins Heim muss? Werden die Kinder zum Unterhalt herangezogen? All diesen Fragen und mehr widmen sich im Rahmen einer Infoveranstaltung:

Simone Keller, Pflegestützpunkt Donnersbergkreis und Florian Philippi, Kreisverwaltung Donnersbergkreis

Die Teilnahme ist kostenfrei

Anmeldung erbeten unter: 06361/4590-739 oder Katja Scheid: 06361/4590737

22.09.2023 Veranstaltung: Sicher Auto fahren im Alter

Auto fahren im Alter ist ein sehr sensibles Thema-bietet doch das Auto ein großes Stück Unabhängigkeit und Freiheit, erst recht in einem Flächenlandkreis. Zuletzt ist das Thema nochmals in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt mit einer möglichen Überprüfung der Fahrtauglichkeit für Personen über 70 Jahren. Doch sind Senioren wirklich Unfall gefährdeter? Gibt es Erkrankungen, bei denen man lieber nicht mehr fahren sollte? Was kann ich tun, wenn mein hochbetagter Nachbar die Ecken "rund" macht? Was kann ich selbst tun, um wieder "sicherer" Auto zu fahren?

ab 15:00Uhr

Roter Saal Donnersberghalle Rockenhausen

Die Veranstaltung ist kostenfrei

Anmeldung erbeten:

Simone Keller: Pflegestützpunkt Donnersbergkreis, 06361/4590-737

Katja Scheid: Pflegestützpunkt Donnersbergkreis, 06361/4590737

Tonja Loureiro: Gemeindeschwester plus : 0173/3787606

Veranstaltung am Welt-Alzheimer-Tag am 21.09.2023

Kaffee, Kuchen & Kino

Anlässlich des diesjährigen Welt-Alzheimer-Tages lädt das Demenznetzwerk Donnersbergkreis herzlich zu einer „Kaffee, Kuchen & Kino-Veranstaltung“ ein.

Im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung in Kirchheimbolanden wird am Donnerstag, 21. September, der Film „Und wenn wir alle zusammenziehen?“ gezeigt. Kurz zum Inhalt: Um dem Altersheim zu entgehen, entwickeln fünf langjährige Freunde einen kühnen Plan. Sie werden zusammenziehen um den Rest ihres Lebens gemeinsam zu verbringen. Dieser wunderbar warmherzige Film zeigt mit sanfter Ironie ein neues Altenbild und spart dabei gleichzeitig die Schwierigkeiten nicht aus, die es im Alltag mit Demenzkranken immer wieder gibt.

Einlass zur Filmvorführung ist ab 14 Uhr,

Start der Veranstaltung ist um 14:30 Uhr.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Demenznetzwerk möchte ganz nach dem Motto des diesjährigen Welt-Alzheimer-Tages „Demenz – die Welt steht Kopf“ auf das Krankheitsbild Demenz aufmerksam machen. Mit einer Demenz-Erkrankung verändern sich Alltagsroutinen, das Miteinander und die Wahrnehmung der Umwelt. All das fordert heraus und verunsichert Betroffene ebenso wie An- und Zugehörige. Für das Demenznetzwerk Donnersbergkreis spielt die Aufklärung über die Erkrankung in der Öffentlichkeit eine zentrale Rolle, um erkrankte Menschen und ihre Angehörigen besser in die Gesellschaft zu integrieren und einzubinden.

Bereits ab 14:30 Uhr Informiert das Demenznetzwerk über Angebote und Aktivitäten im Donnersbergkreis und Ansprechpartner stehen im Anschluss der Veranstaltung gerne für Fragen zur Verfügung.

Demenztag

am Samstag, den 13. Mai

Für pflegende Angehörige, Personen mit Demenzerkrankung

an alle anderen Interessierten

von 12 bis 16 Uhr

in den Räumlichkeiten der Sozialstation Rockenhausen und im Pflegestützpunkt (Rognacallee 8)

Programm

12:00 Begrüßung durch die Demenznetzwerkkoordinatorin Frau Ginkel

12:15-12:45 Aktivierung im Alter: Tonja Loureiro, Gemeindeschwester Plus

13:00-13:30 Sturzprophylaxe: Eva Müller, Gemeindeschwester Plus

13:45-14:15 Entlastung für pflegende Angehörige: Simone Keller vom Pflegestützpunkt

14:30-15:00: Fachärztlicher Vortrag (Früherkennung, Anfänge) Justus Jaenecke

Die Vorträge finden im Seminarraum der Sozialstation statt. Simone Keller hält ihren Vortrag im nahen Pflegestützpunkt. Über die gesamte Zeit dürfen die Besucher den Demenzparcours mit 4 Stationen ausprobieren und dort die Wahrnehmung eines Demenzkranken selbst erfahren.

Das SANiHAUS in Rockenhausen wird über Hilfsmittel bei der Pflege informieren. Am Demenztag lassen sich auch gleich die Räume der Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz der Sozialstation anschauen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Nur vergesslich oder schon dement?

Referentin: Frau Simone Keller, Pflegestützpunkt

Wann: Donnerstag, 16.03.2023 um

18:30-20:00 Uhr

Wo: Rockenhausen, Donnersberghalle, Blauer Saal, Obermühle 1, 67806 Rockenhausen

Die Teilnahme ist kostenfrei!

Anmeldung erfolgt über den Pflegestützpunkt oder die Kreisvolkshochschule

Schon wieder den Schlüssel vergessen oder eine geplante Verabredung platzen lassen. Jeder Mensch vergisst hin und wieder etwas. Doch wann ist der Zeitpunkt da, dass das "Vergessen" mehr als nur eine normale Alltagserscheinung ist? Die Diagnose Demenz erschüttert Betroffene und deren Familien. Bislang ist aus medizinischer Sicht keine Heilung möglich. Dennoch gibt es aus pflegerischer Perspektive einige Möglichkeiten, um den Alltag gelingend zu gestalten und Lebensqualität zu ermöglichen. Denn eines steht fest - Gefühle werden niemals dement!

Simone Keller, Pflegeberaterin im Pflegestützpunkt Donnersberg-West, informiert zum gelingenden Alltag im Umgang mit Personen, die an Demenz erkrankt sind. Symptome und Verlauf der Erkrankung werden ebenfalls aufgegriffen.

Essen hält Leib und Seele zusammen

Referentin: Frau Ingeborg Eck-Schmitt, Ernährungsfachkraft der AOK

Rheinland-Pfalz/Saarland

Wann: Donnerstag, 05.05.2022 um 18:00 Uhr

Wo: Schlossberghalle, Am Schlossberg 2, 67822 Gaugrehweiler

Die Teilnahme ist kostenfrei!

In diesem Vortrag geht es um das wichtige Thema "Ernährung im Alter und bei Demenz".

Eine gesunde Ernährung ist immer wichtig. Im Alter gibt es dabei aber einige Dinge zu beachten, bei einer Demenzerkrankung kommt es zudem zu einigen Herausforderungen.

Fortbildung

Leistungen der Pflegeversicherung gezielt beantragen

… kein Buch mit 7 Siegeln

am 22.03.22 um 18 Uhr

online via Zoom

Anmeldungen bitte unter info@btvkibo.de

-Der Vortrag ist kostenlos-

Referentin: Simone Keller, Pflegeberaterin (DGGP)

In der Fortbildung soll es gehen um:

- vom Antrag zum Pflegegrad

- Wie bereite ich mich auf eine Begutachtung vor ?

- Welche Leistungen bietet die Pflegeversicherung ?

- Wie kann eine Pflege finanziert werden ?

- Was ist zu beachten, wenn ein Zuschuss zu erforderlichen Umbaumaßnahmen beantragt werden soll ?

- Was ist, wenn die Pflege eines Tages nicht mehr zuhause geleistet werden kann ?


Es ist möglich, im Vorfeld Fragen an uns zu mailen, die wir an Frau Keller vorab weiterleiten würden, so dass sie in ihrem Vortrag berücksichtigt werden können.

Vortrag

„Essen hält Leib und Seele zusammen“

10.02.2022 in Gaugrehweiler



In diesem Vortrag ging es um das wichtige Thema "Ernährung im Alter und bei Demenz". Eine gesunde Ernährung ist immer wichtig. Im Alter gibt es dabei aber einige Dinge zu beachten, bei einer Demenzerkrankung kommt es zudem zu einigen Herausforderungen. Darüber referierte Frau Ingeborg Eck-Schmitt, Ernährungsfachkraft der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland.

Organisiert wurde der Vortrag von Frau Keller, Pflegestützpunkt Rockenhausen

Quelle: Sabine van Erp, Pixabay

Vortrag

Demenz- Umgang im Alltag

02.09.2021, 18:00

großer Sitzungssaal Kreisverwaltung Kirchheimbolanden

Frau Martina Degen, Einrichtungsleitung Seniorenresidenz Kirchheimbolanden & Frau Keller, Pflegestützpunkt Rockenhausen


Was ist Demenz? Wie ist der Verlauf? Was können Angehörige tun, um den Alltag zu bewältigen oder zumindest zu erleichtern?

All dies sind Fragen, die im Rahmen einer Veranstaltung des Demenznetzwerkes des Donnersbergkreises am 02.09.2021 um 18:00Uhr im Großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung Donnersbergkreis sich thematisch genähert werden. Referentinnen des Abends sind Martina Degen, Einrichtungsleitung der Seniorenresidenz Kirchheimbolanden und Simone Keller, Pflegeberaterin des Pflegestützpunktes Donnersbergkreis West. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

24.06.2021, 18:00

Demenz- Herausforderungen im Alltag

Online-Vortrag

Frau Martina Degen, Einrichtungsleitung Seniorenresidenz Kirchheimbolanden

- der Vortrag ist natürlich kostenfrei -

Quelle: dozemode, Pixabay

Ob Probleme bei der Ernährung, der Körperpflege, die fehlende Tagesstruktur oder die mangelnde Orientierung… die Pflege von dementiell erkrankten Angehörigen fordern viel Kraft und Geduld. Ehepartner oder Kinder werden tagtäglich neu herausgefordert und oft stoßen hierbei viele Pflegende an ihre Grenzen.

In dem Vortag wollen wir beraten wie belastende Alltagsituationen gemeistert werden können, wie man herausfordernde Verhaltensweisen verstehen und begegnen kann.

Aber manchmal hilft auch nur ein Austausch unter Betroffenen.

Quelle: StartupStockPhotos, Pixabay

17.06.2021, 18:00

Erwerbstätigkeit und Pflege eines Angehörigen-ein Spagat

Online-Vortrag

Fr. Keller, Pflegeberaterin im Pflegestützpunkt Donnersberg-West in Rockenhausen

- der Vortrag ist natürlich kostenfrei -


Am 17. Juni, 18 Uhr, wird bei es bei uns um die Frage gehen, wie Erwerbstätigkeit und Pflege eines Angehörigen zu schaffen sind. Wenn die eigenen Eltern älter und hilfebedürftig werden, stellt dies für alle Beteiligten und nicht zuletzt für die berufstätigen Kinder eine große Herausforderung dar. Wenn zeitgleich noch Kinder im Haus und zu betreuen sind, ist das eine zusätzliche Aufgabe. Zumeist sind es nach wie vor die Frauen, die dann ihre Arbeitszeit reduzieren oder gar ganz aufgeben, um den Alltag in der Familie zu stemmen. Die Pflegeversicherung bietet dann verschiedene Möglichkeiten, die zur Entlastung beitragen können. Außerdem bestehen Möglichkeiten nach dem Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz, die es erlauben, die Arbeitszeit ganz oder teilweise für einen befristeten Zeitraum zu reduzieren ohne den Arbeitsplatz aufzugeben. Das soll bei dem Vortrag Thema sein, der sich an pflegende Angehörige, aber auch an Betriebsräte oder Personen in Personalverantwortung richtet. Der Vortrag hält Fr. Keller, Pflegeberaterin im Pflegestützpunkt Donnersberg-West in Rockenhausen.

„Demenz und nun?“ war ein Vortrag des Demenznetzwerks Donnersbergkreis betitelt, bei dem am Donnerstag, 17. Oktober, in der Donnersberghalle in Rockenhausen die Sitzplätze des blauen Saals nicht ausreichten. So groß war das Interesse an den Ausführungen des Leitenden Oberarztes Justus Jaenecke vom Pfalzklinikum Rockenhausen. In diesem – für dieses Jahr letzten – Vortrag der Reihe referierte Jaenecke über die Entstehung der Erkrankung sowie Behandlungsmöglichkeiten.

Dass die Veranstaltung so gut besucht wurde, zeigt wie wichtig es ist, über die Erkrankung aufzuklären und wie viele Menschen im Donnersbergkreis direkt oder auch indirekt von Demenz betroffen sind. Aufgrund der überaus großen Resonanz, plant das Demenznetzwerk diese Veranstaltung an einem anderen Ort im Donnersbergkreis zu wiederholen. Mit weiteren Vorträgen wird die Reihe im nächsten Jahr fortgesetzt.

Diese Inhalte sind von den Netzwerkpartnern zur Verfügung gestellt worden.

Fotoverweise: Pixabay & Netzwerkpartner

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier kannst du auswählen, welche Cookies du zulassen willst und deine Auswahl jederzeit ändern. Klickst du auf 'Zustimmen', stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Mehr erfahren